Immer längere Wartezeiten auf einen Schulplatz

Drei bis vier Monate müssen Kinder, die aus dem Ausland kommen, auf einen Platz in der Schule warten. Mindestens, denn so lange dauert es zurzeit, bis sie einen Termin für die vorgeschriebene  amtsärztlich Untersuchung bekommen.  Wer die hinter sich hat, muss durchs nächste Nadelöhr: Auch beim Schulamt gibt es einen gewaltigen Rückstau.

Zustrom an Flüchtlingen überfordert die Ämter

Ursache dafür ist der Zustrom an Flüchtlingen und Zuwanderern aus Osteuropa, die nach Bremerhaven kommen. Viele sprechen kein Deutsch und müssen erst langsam in Sprachkursen an die Schule herangeführt werden. Nicht so der siebenjährige Jameson Griesinger.

Schon ein Vierteljahr auf Eignungstest gewartet

Das Kind deutscher Eltern ist nach fünf Jahren in den USA im Oktober mit der Familie zurück nach Bremerhaven gezogen. Während sein fünf Jahre alter Bruder Jayden von Anfang an ohne eine Untersuchung des Kindergarten besuchen konnte, wartet er nun schon über ein Vierteljahr auf einen Termin für die  Schuleingangsuntersuchung.

Arztstelle im Gesundheitsamt seit zwei Jahren unbesetzt

Im Gesundheitsamt kommt es laut Leiter Ronny Möckel wegen der großen Zahl an Zugereisten zu diesen langen Wartezeiten. Außerdem kann eine Arztstelle seit etwa zwei Jahren nicht wieder besetzt werden. Der Grund: Bei den Gehältern könne der öffentliche Dienst mit den Privaten nicht mithalten.

Vorschrift gilt nicht für die Kindergärten

Das Gesundheitsamt ist gesetzlich verpflichtet, die Schultauglichkeit zu untersuchen. Dabei geht es auch um mögliche Krankheiten, vor allem aber um die sprachlichen und geistigen Voraussetzungen für den Schulbesuch. Für die Aufnahme in den Kindergarten gibt es diese Vorschrift nicht.