Latest News von den Fischtown Pinguins: Keine Überraschung in der Aufstellung

von Matthias Berlinke

Die Aufstellung der Fischtown Pinguins für das erste Spiel im Playoff-Viertelfinale gegen den EHC Red Bull München (Mittwoch, 19.30 Uhr, Olympia-Eissportzentrum) bleibt ohne Überraschungen. Coach Thomas Popiesch setzt auf denselben Kader wider am Freitag beim 6:5 gegen den ERC Ingolstadt.

Keine Diskussion: Jerry Kuhn bleibt im Tor

Das heißt: Jerry Kuhn bliebt im Tor. Popiesch setzt auf den Deutsch-Amerikaner, weil dieser einen guten Lauf hat. Einen Freifahrtschein für die Playoffs besitzt Kuhn aber nicht. Jani Nieminen trainiert ebenfalls gut und befindet sich in Lauerstellung. Eine Chance auf einen Einsatz dürfte der Finne aber nur haben, wenn sich Kuhn in den nächsten Partien äußerst schlecht verkaufen sollte.

Keine Veränderung in der Verteidigung

Kevin Lavallée fehlt bereits seit zehn Tagen in der Verteidigung. Daher bleiben die Defensiv-Pärchen unverändert: Mike Moore/Bronson Maschmeyer, Cody Lampl, Wade Bergman und Atte Pentikäinen/Dominik Tiffels.

13 Stürmer stehen im Aufgebot

Im Sturm stehen Popiesch 13 Stürmer für zwölf Plätze zur Verfügung. David Zucker wird daher in der vierten Linie ein Wechselspiel mit Christoph Körner betreiben.

Freiwilliges Training in der Saturn-Arena

Beim freiwilligen Training in Ingolstadt war heute Morgen nur die halbe Mannschaft auf dem Eis. Der Rest absolvierte ein individuelles Programm in der Saturn-Arena. Nach einer Videoschulung am Montag holte Popiesch seine Spieler am Dienstagvormittag noch zwei weitere Male vor den Bildschirm. Der Trainer dürfte seinen Schützlingen vor allem das Powerplay-Schema der Münchener vorgestellt haben.