Lehe: Selbsthilfe-Verein „Rostlaube“ in Sorge um Mietkosten

Der Verein „Rostlaube“ aus Bremerhaven-Lehe kümmert sich nicht nur um kaputte Drahtesel. Die Selbsthilfe-Werkstatt an der Uhlandstraße 26 ist zugleich mutikultureller Treffpunkt im Goethequartier. Doch der Verein hat Sorge um die Mietkosten 2019.

Das etwas andere Sanierungskonzept

Wer hierher kommt, um sein olles Fahrrad zu reparieren, kriegt das ganze Sanierungspaket: Schulterschluss, Schrauber ran, in die Hände spucken und schuften. Und: Sprache lernen. Denn Projektleiter Heinz Tebelmann, gestandener Schmied, erklärt jeden Handgriff, jedes Bauteil auf Deutsch.

Reparieren und Deutsch lernen

Rund 30 Bewohner des Viertels kommen jede Woche her. Flüchtlinge, Zugewanderte, auch Einheimische jedes Alters kriegen hier dienstags und donnerstags nachmittags  Hilfe zur Selbsthilfe, können frickeln, klönen, sich gegenseitig beraten, Kontakte knüpfen.

Verein ist dankbar

Die Zweizimmerwohnung, in der der kleine Verein die Werkstatt eingerichtet hat, bekommt die „Rostlaube“ für ganz kleine Miete.  „Für 2018 trägt die Bürgerstiftung die Kosten“, ist Tebelmann dankbar. Aber wie es ab 2019 weitergeht, wissen die Ehrenamtlichen noch nicht. „Wir schaffen das nicht allein mit den Spenden, aber wir möchten unbedingt weitermachen.“