Bremerhavener Weltenbummler Manni Müller ist tot

Sänger, Entertainer, Weltenbummler, Klubbetreiber: Das alles war Manfred Müller. Und bekannt wie ein bunter Hund. Nicht nur in Bremerhaven, sondern in aller Welt. Am Mittwochabend ist Manni, wie ihn alle nannten, nach schwerer Krankheit im Alter von 78 Jahren gestorben.

Liebe zur Musik

Die Liebe zur Musik, speziell zur amerikanischen, wurde bei ihm bereits in jungen Jahren geboren. Als Rundfunkmoderator Ron Jenkins später Manni Müller für seine Band The Northwinds rekrutierte, war das der Start seiner Showkarriere.

Im  Citroën 2CV durch die Welt

Nach der Auflösung der Band bereiste Manni Müller 20 Jahre lang sämtliche Kontinente mit seinem Citroën 2CV, der Ente „Difty“ – und betätigte sich auf der Reise auch als Botschafter seiner Heimatstadt. Als Manni Müller 1985 nach Bremerhaven zurückkehrte, legte er den Grundstein zu einer zweiten Karriere: Als Chef des Tanzklubs „Sanssouci“ in der Grazer Straße.

Lebensmut nie verloren

Obwohl er in den letzten Jahren wegen der langen Auslandsaufenthalte mit einer nur spärlichen Rente klar klarkommen musste, verlor Manni Müller auch dank seiner Frau Andrea und vieler Freunde nie den Lebensmut.

Erinnerungskonzert geplant

Wie nahe sie ihm standen, zeigt die Initiative einiger früherer Mitstreiter, die sofort daran gingen, ein großes Erinnerungskonzert für ihn zu organisieren. Der Termin dafür soll bis zur Beisetzung feststehen. Sie findet am Dienstag auf dem Leher Friedhof statt. (rad)