Mit dem Dienstrad zum Arbeitsplatz

Steuervorteile bringen auch in Bremerhaven mehr Menschen aufs Rad. Das funktioniert über ein Leasing-Modell.

Teil des Bruttolohns

Der Arbeitgeber überlässt dabei ein Dienstfahrrad seinem Mitarbeiter, der es auch für private Zwecke nutzen kann. Häufig zahlt der Mitarbeiter die Leasing-Rate über einen Teil des Bruttolohns. Später wird das Rad zu einem günstigen Preis zum Kauf angeboten.

„Günstiger Radkauf“

Die Branche sagt, dass die Beschäftigten am Ende 30 Prozent und mehr im Vergleich zum Ladenpreis sparen.

Immer mehr Betriebe dabei

Wenn ein Teil des Bruttolohns für einen bestimmten Zweck genutzt wird, spricht man von Entgeltumwandlung. Große Arbeitgeber im Hafen, ein Krankenhaus und andere Arbeitgeber in Bremerhaven bieten diese Möglichkeit an. Gekauft werden vor allem Elektrofahrräder.

Warum die Betriebe das Fahrrad-Leasing anbieten und was Gewerkschaften dazu sagen, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Ursel Kikker

Ursel Kikker

zeige alle Beiträge

Ursel Kikker hat bei der Nordsee-Zeitung volontiert. Danach wechselte sie zur Kreiszeitung Wesermarsch und absolvierte ein paar Jahre später ein Biologie-Studium an der Universität Oldenburg. Seit 1995 berichtet sie wieder aus Bremerhaven. Ihr Schwerpunkt sind Wissenschaftsthemen.