Mobilitätspunkt informiert über Busse und Bahnen im Landkreis

Sie wohnen auf dem Lande, möchten von A nach B und kennen sich mit Bus- und Bahnverbindungen nicht aus?  Jetzt gibt es Unterstützung: Seit einigen Wochen ist der neue Mobilitätspunkt des Kreises Cuxhaven im Hagener Bürgermarkt aktiv und bietet  Fahrplanauskünfte, Informationen über das Verkehrsnetz des VBN, das Anrufsammeltaxi und die Cuxland-Infoline.

Informationsdefizit bei den Bürgern

„Wir haben immer wieder festgestellt, dass der öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) bei uns besser ist, als er in der Bevölkerung wahrgenommen wird“, sagt Gabi Kasten, Leiterin der Stabsstelle ÖPNV beim Landkreis Cuxhaven. Besonders durch das Angebot des Anrufsammeltaxis (AST) sei eine sehr gute Versorgung gegeben, so hätten es auch Gutachter bestätigt. „Wir haben uns gefragt, warum das nicht wahrgenommen wird und festgestellt, dass es Hemmnisse und Zugangsbarrieren gibt“, berichtet Gabi Kasten. Man habe sich Gedanken gemacht, wie man dem Wissens- und Informationsdefizit entgegentreten könne und so sei die Idee zur Einrichtung von Mobilitätspunkten im Landkreis Cuxhaven entstanden. Der erste hat seinen Sitz im Bürgermarkt am Amtsdamm 42.

Mit dem Anrufsammeltaxi in den Urlaub starten

„Ich wusste gar nicht, dass es hier so viele Linien gibt“, sagt Andreas Klimek, Geschäftsführer des Hagener Bürgermarktes, und zeigt auf die zahlreichen Fahrplanaushänge, die ein ganzes Schaufenster „zupflastern“. Insbesondere das Angebot des Anrufsammeltaxis und die damit verbundenen Annehmlichkeiten seien vielen Bürgern nicht bekannt, so die Erfahrung aus den ersten Beratungstagen von Ehefrau Claudia Klimek. „Die meisten sind ganz erstaunt darüber, dass man mit dem AST von den kleinen Dörfern nach Hagen kommen kann“, sagt sie. Ein rechtzeitiger Anruf bei der Zentrale unter Tel. 0471/3003777 genügt, damit ein Anrufsammeltaxi zur im Fahrplan vorgegebenen Abfahrtszeit an der ebenfalls vorgegebenen Haltestelle auf den Fahrgast wartet. „Diese Fahrten bieten sich auch für den Start in den Urlaub für diejenigen an, die ihr eigenes Auto nicht am Bahnhof stehen lassen möchten“, hat Andreas Klimek einen weiteren Nutzungsvorschlag.

Finanzierung ist gesichert

Gefördert wird das Projekt über das mittlerweile ausgelaufene Modellvorhaben „Langfristige Sicherung von Versorgung und Mobilität in ländlichen Räumen“ des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur, an dem der Landkreis Cuxhaven als eine von 18 Modellregionen in Deutschland teilgenommen hat. Auch die Finanzierung für den nächsten Mobilitätspunkt ist dadurch noch abgedeckt. Sollte ein weiterer Bürgermarkt entstehen, wird dort der zweite Mobilitätspunkt angesiedelt.
Eine weitere Idee, für die es bereits ein Konzept, aber noch keine Umsetzung gibt, hat Gabi Kasten noch in petto: „Wir stellen uns Mobilitätsberater als Ansprechpartner vor Ort vor, das könnten gegebenenfalls Ortsbürgermeister oder Ortsvorsteher sein“, erzählt sie von weiteren Plänen. (ag)