Modelleisenbahner Paul Nagel verpasst der Kirche einen Gleisanschluss

Modelleisenbahner Paul Nagel hat es geschafft. Er hat dafür gesorgt, dass der Bremerhavener Stadtteil Surheide einen Bahnhof bekommt – direkt hinter der Auferstehungskirche. Allerdings nur in Miniatur mit Spur N. Nagel gehört zu den Bremerhavener TT-Bahnern. Zu sehen ist sein Modell anlässlich der  Jubiläumsausstellung am Sonntag (18. November) von 11 bis 17 Uhr im Gemeindehaus Surheide.

Grundlage von Nagels kleinem Modul ist ein Bastelbogen von Dr. Henning Budelmann, dem ehemaligen Leiter des Stadtplanungsamtes. Dieser hatte sich der Auferstehungskirche und dem Gemeindehaus gewidmet. Etwa vier bis fünf Stunden hat Nagel für den Zusammenbau benötigt. „Dafür braucht man Geduld“, weiß er.

Wochenlang an dem Modell gearbeitet

Insgesamt hat er an dem Modell Wochen gearbeitet. Zur Kirche kamen noch der passende Bahnhof, Grünflächen und die Straßen. Selbst die Bushaltestelle vor der Kirche inklusive passendem Bus hat er eingebaut. Allerdings passt das Modell im Maßstab 1:120 nicht zu den anderen 35 Modulen seiner Kollegen. Die bauen nämlich in der Modellspurbahngröße TT (Table Top), die hauptsächlich in der ehemaligen DDR verwendet wurde.

Dafür passt sein Beitrag zum 50-jährigen Gemeindejubiläum zu den sogenannten Johannes-Modulen der neu gegründeten Gemeindegruppe Christliches Modellbahn Team Surheide. Mit den Modulen wollen die Surheider auch die Jugend für ihr Hobby begeistern. Der Anfang ist gemacht: An insgesamt vier Nachmittagen haben etwa zehn Kinder ihre eigenen Modellwelten gestaltet.  Am Sonntag soll eine solche größere Anlage aufgebaut werden – und hier wird dann auch Nagels Modul mit der Kirche integriert.

Modellbahner bauen ihre Anlage auf

Doch neben dieser kleinen Anlage präsentieren die TT-Bahner natürlich ihre großen Module. Seit 2007 basteln die elf Hobbyeisenbahner an ihrer Anlage. Mittlerweile sind 35 Module und Segmente entstanden, die immer wieder neu arrangiert werden. Und den Modellbahnern fällt immer wieder Neues ein. Dieses Jahr ist ihr ganzer Stolz der Staatscirkus Busch. Und auch hier gibt es wieder viele kleine Überraschungen zu bestaunen: von den frechen Affen, die auf einem Dach herumturnen, bis hin zum gelandeten UFO.