Bettpfannen-Attacke in Bremerhaven: So will Ameos für Sicherheit sorgen

Nachdem ein Unbekannter im Ameos-Klinikum Bürgerpark eine Krankenschwester mit einer Bettpfanne angegriffen und verletzt hat, laufen die Ermittlungen. Das Klinikum will nun Türgriffe umrüsten. 

„Materialräume nie verschlossen“

Materialräume seien niemals abgeschlossen, da die dort gelagerten Materialien jederzeit für die Mitarbeitenden zugänglich sein müssen, erklärt Krankenhausdirektorin Anne Matros auf Nachfrage. Räume, in denen Medikamente und Spritzen gelagert würden, seien hingegen abgeschlossen.

Neue Türknäufe

Ein Ergebnis aus der jüngsten Sicherheitsüberprüfung Ende Mai sei unter anderem die Installation von Kameras und die Umrüstung der relevanten Türen von Türgriffen zu Türknäufen.

Reinkenheide hat bereits umgerüstet

Im Klinikum Reinkenheide seien bereits seit Jahren Räume in „relevanten Bereichen von Stationen und Abteilungen“ – in denen zum Beispiel Material oder Medikamente gelagert werden – mit einem „Knauf“ versehen, teilt Krankenhaussprecher Sebastian Dost mit. Ohne Schlüssel gebe es so keinen Zugang.

Wie es der Krankenschwester geht und was die Angehörigen sagen, lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG

Kristin Seelbach

Kristin Seelbach

zeige alle Beiträge

Geboren 1985 im hessischen Limburg hat es Kristin Seelbach nach dem Studium in Marburg und Leipzig gleich zweimal zur NORDSEE-ZEITUNG nach Bremerhaven und umzu verschlagen. Zunächst 2011 zum Volontariat und seit 2013 erst als feste Mitarbeiterin und später Redakteurin in die Landkreisredaktion. Dort kümmert sie sich schwerpunktmäßig um die Gemeinden Schiffdorf und Loxstedt.