Noch kein grünes Licht für Jordan Owens und Mike Hoeffel

von Matthias Berlinke

Die Fischtown Pinguins haben am Donnerstag einen kurzen Draht zu den Ärzten gehabt. Der eine oder andere Spieler hat sich nach dem 4:1-Sieg in Ingolstadt von den Medizinern durchchecken lassen. Dazu gehörten auch die Stürmer Jordan Owens und Mike Hoeffel.

Die medizinische Abteilung arbeitet unter Hochdruck

So richtig zufrieden wirkten die Pinguins-Offiziellen nach Bekanntgabe der Bulletins nicht. Denn es fehlten konkrete, verwertbare Ergebnisse. Was blieb, war Ungewissheit. „Die medizinische Abteilung arbeitet unter Hochdruck daran, Mike Hoeffel und Jordan Owens fit zu bekommen“, sagte Teammanager Alfred Prey. „Wir müssen die Daumen drücken. Genaueres kann man derzeit nicht sagen. Vielleicht sind wir nach dem Frühtraining am Freitag etwas schlauer.“ Wo es bei den Spielern genau zwickt, wollten die Pinguins nicht verraten.

Rob Bordson wird spielen

Besser sieht es bei Rob Bordson aus. Der Mittelstürmer ist zwar noch angeschlagen, wird aber spielen. Beim freiwilligen Training am Donnerstag konnte Bordson ohne großes Klagen mitmachen. Der US-Boy beißt auf die Zähne.

Kevin Lavallée hat keine Chance

Keine Chance auf einen Einsatz hat Kevin Lavallée. Er muss mit einer Oberkörperverletzung weiter pausieren. Das Spiel am morgigen Freitag kommt für den Deutsch-Kanadier zu früh.

Ingolstadt kommt mit einem Charterflugzeug

Ingolstadt ist bereits am heutigen Donnerstag mit einem Charterflieger in den hohen Norden gekommen. Die Panther gehen am Freitag um 11 Uhr zum Trainieren aufs Eis. Vorher um 10 Uhr sind die Pinguins an der Reihe.