„Nordsee“: Wird die Firmenzentrale in Bremerhaven geschlossen?

Die Eigentümer der Fischrestaurantkette „Nordsee“ denken offenbar darüber nach, die Bremerhavener Unternehmenszentrale im Fischereihafen mit rund 120 Beschäftigten zu schließen. Entsprechende Überlegungen wurden während einer Mitarbeiterversammlung bekannt.

Internes Schreiben

In einem internen Schreiben, das der NORDSEE-ZEITUNG vorliegt, teilt die Geschäftsführung mit, dass die Umsätze gegenüber dem Vorjahr nicht gestiegen, die Mieten für viele Filialen und die Personalkosten insgesamt zu hoch seien. Um rentabler zu werden, müsse auch die Zentrale schlanker und effizienter arbeiten.

Idee für eine andere Stadt

Zu den Überlegungen gehört, die in Bremerhaven und Düsseldorf arbeitenden Abteilungen an einem Standort zusammenzulegen, vielleicht auch in einer anderen Stadt. Die Geschäftsführung klagt auch darüber, dass es schwierig sei, Mitarbeiter für Bremerhaven zu begeistern.

Mehr zu den Überlegungen und die Hintergründe lest ihr am Samstag in der NORDSEE-ZEITUNG

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.