„Person in der Weser“: Feuerwehr Bremerhaven übt mit Puppe im Wasser

Sollte eine Person in die Weser fallen und mit dem Strom fortgerissen werden, muss die Rettung glatt laufen. Für den Ernstfall wurde dieses Szenario in Bremerhaven geübt: Eine Person fällt in die Weser. Die Rettung beginnt. 

Wer hat geübt?

Wer war alles in die Rettung involviert: Wasser- und Schifffahrtsamt, Wasserschutzpolizei, Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger, Deutsche Lebensrettungsgesellschaft, Lotsenbrüderschaft, Hansestadt Bremisches Hafenamt und die Feuerwehr Bremerhaven.

Unfallszenario

Eine lebensgroße Puppe wurde in Höhe des Weserstrandbades ins Wasser geworfen. Die Puppe trieb in der Weser und mit dem Notruf und der Meldung „Person in der Weser“ begann die Rettungskette. Durch die Strömung trieb die Puppe weseraufwärts und mehrere hundert Meter vom Unglücksort entfernt, konnten Rettungskräfte den Dummy ins Boot ziehen.

Puppe wird übergeben

Die „bewusstlose“ Puppe wurde an der Doppelschleuse an den Rettungsdienst übergeben, teilt die Feuerwehr Bremerhaven mit. Fazit: Hat alles wunderbar geklappt und die Puppe ist wohlauf.