Polizei Bremerhaven warnt vor Feuerwerk im Auto

Der Verkauf von Feuerwerksartikeln zu Silvester beginnt am Freitag – deshalb kündigt die Polizei Bremerhaven bis zum Jahreswechsel verstärkte Verkehrskontrollen an.

Auf die Zigarette verzichten

„Der private Transport von Silvester-Feuerwerk ist Sprengstoff auf Rädern und stellt oft einen Gefahrguttransport ohne jegliche Sicherung dar“, heißt es von der Polizei. Fontänen, Raketen und Knallkörper dürfen nicht in rauen Mengen ins Auto gepackt werden. Feuerwerk darf nur in der Originalverpackung befördert werden, und auf das Rauchen während der Fahrt sollte man lieber verzichten.

Drei Kilogramm Sprengstoff

Insgesamt dürfen in einem Fahrzeug Feuerwerksartikel bis zu einem Gesamtgewicht von 50 Kilogramm geladen werden. Das hört sich viel an, aber für die sogenannte Nettoexplosivstoffmasse (der Sprengstoff-Anteil im Feuerwerk) liegt die Grenze schon bei drei Kilogramm. In einer einzigen Batterie „The Pyro Code“, die Comet-Feuerwerk als sein „Schmuckstück“ preist, stecken zwei Kilogramm Sprengstoff.

„Polenböller“ sind gefährlich

Wer zuviel im Wagen transportiert, riskiert bis zu 900 Euro Bußgeld. Die Polizei rät außerdem dazu, beim Kauf auf das CE-Zeichen und die Registriernummer zu achten, und warnt davor, illegales Feuerwerk zu kaufen. Durch „Polenböller“ komme es immer wieder zu Unfällen.