Preiserhöhung bei EWE und SWB: Das kostet’s im Vergleich

Die Energieversorger SWB und EWE ziehen die Preise an. Vor allem beim Erdgas müssen Verbraucher ab 2019 tiefer in die Tasche greifen. Doch was heißt das konkret für Familien oder Alleinstehende? nord24 hat sich das von beiden Anbietern einmal ausrechnen lassen und die Preise verglichen. 

EWE ist teurer

Eine vierköpfige Familie braucht etwa 17.000 Kilowattstunden Erdgas im Jahr. Bei der swb zahlt sie dafür im Grundtarif aktuell 85,91 Euro im Monat. Ab Februar 2019, wenn die Preiserhöhung kommt, 99,38 Euro (13,47 Euro mehr). Bei der EWE zahlt die Familie aktuell 90,28 Euro im Monat, ab Februar 103,04 Euro (10,96 Euro mehr).

Strompreise steigen bei SWB

Beim Strom erhöht die EWE ihre Preise nicht. Ein Zwei-Personen-Haushalt mit einem Verbrauch von etwa 2000 Kilowattstunden zahlt demnach weiterhin im Grundtarif 56,68 Euro im Monat. Bei der SWB steigen die Preise leicht. Der zwei-Personen-Haushalt zahlt aktuell 51,28 Euro, ab Februar 2019 dagegen 52,51 Euro im Monat.

106,62 Euro statt 103,64 Euro

Ein Vierpersonenhaushalt mit einem Verbrauch von etwa 4500 Kilowattstunden im Jahr zahlt bei der SWB aktuell 103,64 Euro im Monat, ab Februar 106,62 Euro. Bei der EWE zahlen vier Personen für ihren Strom im Grundtarif 110,06 Euro.

Avatar

Laura Bohlmann-Drammeh

zeige alle Beiträge

Nach dem Studium der Journalistik und der "Modern Indian Studies" in Bremen, Göttingen und Indien, hat Laura Bohlmann-Drammeh in Bremen volontiert. Jetzt unterstützt sie die Nordsee-Zeitung in der Stadtredaktion und freut sich, wieder in der alten Heimat zu sein. Aufgewachsen ist sie nämlich in Cuxhaven.