Privates Osterfeuer muss genehmigt werden

Ostern ist das Fest, mit dem Christen die Auferstehung Jesus Christus‘ feiern. Für viele Menschen sind diese Feiertage verbunden mit einer Reihe von lieb gewonnenen Bräuchen, wie dem Besuch des Osterfeuers.

Zwei öffentliche Feuer

An zwei Orten werden am kommenden Osterwochenende in der Seestadt die Feuer für Besucher entzündet.  Während diese  für die Öffentlichkeit gedacht sind, wird es aber auch drei private, genehmigte Feuer geben. Denn: Einfach so nach Lust und Laune ein privates Osterfeuer im eigenen Garten anzuzünden, ist nicht erlaubt.

Einige Auflagen sind zu erfüllen

„Osterfeuer sind spätestens zwei Wochen vorher bei uns zu beantragen – das gleiche gilt für Lagerfeuer mit einem Durchmesser bis zu einem Meter“, sagt eine Sprecherin des Bürger- und Ordnungsamtes. Dabei gilt es einige Auflagen zu erfüllen. Dazu gehört mit Blick auf den Umweltschutz beispielsweise das Verbot von Kunststoffen, farbbehandeltem Holz und Dachpappen im Brandgut. Ob alle Bedingungen erfüllt sind, überprüft das Bürger- und Ordnungsamt  mit einem Feuerwehrbeamten vor Ort.

Wo in Bremerhaven zu Ostern die Feuer brennen und welche Veranstaltung noch angeboten werden, lest Ihr am Sonntag, 14. April 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.