Rettungsaktion geht weiter: Kreuzfahrtschiff in Seenot

Das vor der norwegischen Küste in Seenot geratene Kreuzfahrtschiff „Viking Sky“ hat noch immer Passagiere an Bord. In der Nacht soll die Crew die Motoren des Schiffes wieder in Gang gebracht haben. Es soll jetzt unterstützt mit Schleppern in einen Hafen gebracht werden.

Schwerverletzte gerettet

Laut verschiedener Medien werden noch immer Passagiere mit Hubschraubern von Bord geholt. 1373 Menschen waren am Samstag auf dem Schiff, das in den Sturm geriet. Laut mehreren Medien sollen mehr als 300 mittlerweile gerettet worden sein. Darunter waren auch Schwerverletzte.

Frachter mit Schlagseite

Als sich am Samstag ein Frachter auf den Weg machte, um sich an der Rettungsaktion zu beteiligen, geriet auch dieses Schiff in Seenot. Mittlerweile sollen die neuen Besatzungsmitglieder des Frachters „Hagland Captain“ in Sicherheit gebracht. Auch bei diesem Schiff war der Motor ausgefallen. Es bekam Schlagseite.

Gefährliches Seegebiet

Beide Schiffe waren im gefährlichen Küstenabschnitt Hustadvika, in dem es zahlreiche kleine Inseln und Riffe gibt. Die „Viking Sky“ hatte am Samstagnachmittag einen Notruf abgesetzt, es trieb in Richtung Küste.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.