Sanierung der „Gorch Fock“: Von der Leyen räumt Kette von Fehlern ein

Das Thema „Gorch Fock“ sorgt weiter für Diskussionsstoff: In einem Interview mit dem NDR und dem ARD-Hauptstadtstudio hat Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen eingeräumt, dass die wahren Kosten für die Reparatur des Segelschulschiffs am Anfang deutlich unterschätzt worden sind.

Von der Leyen: Da sind gemeinsam viele Fehler gemacht worden

Die CDU-Politikerin räumte ein, dass es bei der Sanierung der „Gorch „Fock“ eine Kette von Fehlern im Verteidigungsministerium gegeben habe. Von der Leyen: „Da sind gemeinsam viele Fehler gemacht worden, in einem schwierigen Prozess.“

Elsflether Werft muss sich bis zum Sommer äußern

Die Verteidigungsministerin hatte vorige Woche klargestellt, dass die Elsflether Werft bis zum Sommer sagen müsse, ob mit den in Aussicht gestellten 135 Millionen Euro eine Sanierung möglich sei. „Wenn es nicht gelingt, dann wird die „Gorch Fock“ ein Museumsschiff sein“, sagte sie. Ursprünglich belief sich die Kostenkalkulation für die Sanierung lediglich auf 9,6 Millionen Euro. Die „Gorch Fock“ befindet sich derzeit im Auftrag der Elsflether Werft bei Bredo in Bremerhaven im Trockendock.