Schifffahrtsmuseum Bremerhaven: Umzugspläne für U-Boot

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) in Bremerhaven saniert derzeit nicht nur seine Gebäude. Es konzipiert auch die Ausstellung komplett neu. Für die Umgestaltung soll das Kleinst-U-Boot vom Typ Seehund wahrscheinlich umziehen. Allerdings lässt sich das Exponat nicht einfach verschieben: „Kleinst“ im U-Boot-Bau bedeutet hier immer noch zwölf Meter Länge.

Heraus und wieder herein

Die Überlegung der Wissenschaftler lautet, auf eine klassische Marineabteilung zu verzichten und das Thema als „Gewalt zur See“ anders zu behandeln. Angedacht haben die Museumsmacher, dass dazu das U-Boot Seehund, das im Zentrum der alten Marineabteilung steht, einen anderen Platz erhalten soll. „Das ist schwierig, aber möglich“, sagt Christian Ebhardt, wissenschaftlicher Mitarbeiter des DSM. So könne man das U-Boot aus dem Gebäude herausziehen und es dann auf einer anderen Ebene des Scharoun-Baus wieder hineinschieben. „Man müsste dafür ein Fenster herausnehmen.“

Diskutieren in der DSM-Werft

Die Geschichten, die sich um das U-Boot erzählen lassen, sind zugleich Thema der DSM-Werft. In der diskutiert das Museum Ausstellungskonzepte mit Besuchern.

Was sich die Museumsmacher von der DSM-Werft erhoffen, lest Ihr am Sonntag, 5. Mai 2019, im SONNTAGSjOURNAL der NORDSEE-ZEITUNG.