Schulalltag in Bremerhaven: Eine Lehrerin packt aus

Wie sieht der Alltag an den Bremerhavener Schulen wirklich aus? Eine Lehrerin, die seit mehr als 30 Jahren im Bremerhavener Schuldienst ist, packt aus. Sie möchte jedoch anonym bleiben.

„Zu viele Aufgaben, zu wenig Personal“

„Ich kann von mir nicht ruhigen Gewissens sagen, dass ich jedem Schüler gerecht werden kann“, sagt die Lehrerin, die an einer Oberschule unterrichtet. „Man ist absolut unzufrieden und hat ein schlechtes Gewissen den Schülern gegenüber“, sagt sie. Zu viele Aufgaben, zu wenig Personal: „Man müsste sich teilen, aber das schafft man nicht.“

„Das gemeinsame Lernen kommt zu kurz“

Mehr als 20 Kinder in einer Klasse, leistungsstarke und leistungsschwache, alle soll sie gleichermaßen fördern, meistens alleine, weil der Sonderpädagoge fehlt. „Das gemeinsame Lernen kommt zu kurz“, sagt die Lehrerin.

Was die Lehrerin zur Eltern-Umfrage sagt und ob sie die Noten zurückhaben will, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.