Die „Seute Deern“ schwimmt wieder

Die Bergungsarbeiten an der „Seute Deern“ wurden Sonntagmittag fortgesetzt. Kann das Wahrzeichen Bremerhavens gerettet werden? Auf jeden Fall gab es im Laufe des Nachmittags positive Meldungen. Das Schiff schwimmt und steckt nicht mehr im Schlick fest.

Bergungsleiter Möller will sich das Schiff genau anschauen

Gegen 16 Uhr gab es die ersten guten Nachrichten. Die „Seute Deern“ konnte aufgerichtet werden. Das Schiff schwimmt wieder. Diese Nachricht wurde mittlerweile offiziell bestätigt. Bergungsleiter Möller wollte das Schiff noch am Nachmittag genauer unter die Lupe nehmen.

Video: Dr. Lars Kröger vom Deutschen Schifffahrtsmuseum mit einer abschließenden Einschätzung am Sonntagnachmittag. Hier klicken.

Aktuelle Bildergalerie zur „Seute Deern“

Hier eine aktuelle Bildergalerie von Sonntagnachmittag. Die Motive hat Antje Schimanke zusammengestellt.

 

Die weiteren Geschehnisse des Sonntags im nord24-Ticker:

15.52 Uhr: Die Bergungsspezialisten sind jetzt wohl dabei, das Schiff ein wenig aufzurichten.

Bilge wird ausgepumpt

15.35 Uhr: Die Experten sind dabei, die Bilge auszupumpen. Das Schiff hebt sich weiter. Und: Es sind immer noch viele Leute zum Gucken da.

14.55 Uhr: Etwa einen Meter konnte die „Seute Deern“ bislang angehoben werden. Nach aktueller Lage sollen die Pumpen auch in der Nacht laufen.

14.45 Uhr: Video-Stellungnahme von Martin Claus, operativer Leiter von der Bergungsfirma Möller Survey. Hier klicken.

Loch an der Backbord-Seite

14.30 Uhr: Das Bergungs-Team hat ein Loch in den Planken an der Backbord-Seite entdeckt, etwa 10 Mal 40 Zentimeter groß, das gestern Probleme gemacht hat. Das Loch ist inzwischen über Wasser. Außerdem sind die Dichtungen zwischen den Planken auf der Steuerbordseite defekt, sodass am Samstag auch dort Wasser eindringen konnte (Kalfatnähte).

13.57 Uhr: Zwischen den roten Luftsäcken sieht man die Markierungen, die jetzt deutlich über der Wasserlinie sind.

Zwischen den roten Luftsäcken sieht man die Markierungen, die jetzt deutlich über der Wasserlinie sind. Foto: Kikker

13.55 Uhr: Das Schiff hebt sich. Das Restaurant ist quasi freigepumpt.

13.45 Uhr: Hunderte Zuschauer verfolgen das Manöver. Besonders beliebt ist die Gangway zum Feuerschiff. Das Schiff scheint sich zu heben. „Wir kommen an den kritischen Punkt, wo das Schiff sehr instabil wird, meinte Bergungs-Experte Möller vor ein paar Minuten.

13.25 Uhr: Viele Schaulustige versammeln sich am Alten Hafen.

Erstes Video vom Sonntag

13.20 Uhr: Hier haben wir einen ersten Video-Überblick und ein Interview mit Dr. Lars Kröger vom Deutschen Schifffahrtsmuseum. Hier geht’s zum Video

1900 Kubikmeter Wasser müssen raus

Sonntag, 12.50 Uhr: Sie pumpen wieder. Das Technische Hilfswerk hat weitere Pumpen zum Alten Hafen gebracht. 1900 Kubikmeter Wasser müssen aus der „Seute Deern“ gebracht werden. Wie lange es dauert und ob alles klappt, wissen die Bergungsleute noch nicht.

nord24 wird hier den Tag über weitere Infos zur Aktion im Alten Hafen veröffentlichen.

Eine ausführliche Berichterstattung mit Stellungnahmen und Fotos gibt es am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Ursel Kikker

Ursel Kikker

zeige alle Beiträge

Ursel Kikker hat bei der Nordsee-Zeitung volontiert. Danach wechselte sie zur Kreiszeitung Wesermarsch und absolvierte ein paar Jahre später ein Biologie-Studium an der Universität Oldenburg. Seit 1995 berichtet sie wieder aus Bremerhaven. Ihr Schwerpunkt sind Wissenschaftsthemen.