„Seute Deern“: Geld für Sanierung auf dem Weg

Die Stadt Bremerhaven hat ihren Anteil für die Planungsmittel zur Sanierung der „Seute Deern“ von 234.000 Euro für 2019 und 2020 beschlossen. Auch bei den Landesmitteln in Höhe von 466.000 Euro sieht es jetzt gut aus.

Finanzen im Blick behalten

Die Grünen in der Bürgerschaft wollen die Landesmittel nun bewilligen. Damit könnte der Senat sie doch noch vor der Wahl beschließen. Für SPD und CDU in Bremerhaven ist die Sache klar: Die „Seute Deern“ ist ein Wahrzeichen der Stadt und muss erhalten werden. Die Grünen in der Bürgerschaft wollten sich der Freigabe der Planungsmittel nicht weiter versperren, aber man dürfe nicht „blauäugig“ in die Sanierung der „Seuten Deern“ gehen, sondern müsse die Finanzen immer im Blick behalten.

Vergleich mit „Gorch Fock“

„Wir eröffnen damit ein Millionen-Grab. Bei den 34 Millionen Euro für die Sanierung wird es nicht bleiben. Das beste Beispiel ist doch die ,Gorch Fock‘“, sagte hingegen Sascha Schuster von den Bürgern in Wut in der Stadtverordnetenversammlung.

Fest zum Geburtstag

Die Direktorin des Deutschen Schifffahrtsmuseums (DSM), Professor Dr. Sunhild Kleingärtner, freute sich über die Kunde aus der Politik. In der Mitgliederversammlung des Fördervereins berichtete sie, dass der 100. Geburtstag des Museumsschiffes am 21. Juni mit einem Familienfest groß gefeiert werden soll.