„Seute Deern“: Gutachten steht aus

Die „Seute Deern“ schwimmt, der Kran ist weggeschleppt. Doch wie es mit dem Dreimaster weitergeht, ist noch nicht klar. Ein für Mittwoch angekündigtes Gutachten über den Zustand der „Seuten Deern“ gebe es noch nicht, sagte eine Sprecherin des Deutschen Schifffahrtsmuseums.

Noch keine Ergebnisse

Auch das Ergebnis einer Holzprobe – sie wird in einem Labor in Rostock untersucht – „liegt noch nicht vor“, sagte Müller weiter. Von dem Laborergebnis sowie von der Einschätzung der Gutachter hängt wesentlich die Entscheidung über die Zukunft der „Seuten Deern“ ab.

Fachleute beraten

Sanierungsplaner Dr. Lars Kröger hatte bereits am Montag um Verständnis gebeten, dass man erste Ergebnisse erst mit Fachleuten besprechen müsse. Auch mit Vertretern der Landes– und Stadtpolitik hatte die Museumsleitung für diese Woche Gespräche angesetzt.

Maike Wessolowski

Maike Wessolowski

zeige alle Beiträge

In Remscheid, der "Seestadt auf dem Berge", aufgewachsen. Nach beruflicher und privater Wanderschaft durch Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Hessen hat sie in der Seestadt Bremerhaven festgemacht. Dort, wo schon der Opa am liebsten Schiffe geguckt hat, will sie Menschen und ihre spannende Geschichten entdecken.