„Seute Deern“: Autonomes U-Boot vermisst Museumshafen

Um die Abwrack-Arbeiten an der „Seuten Deern“ in Bremerhaven vorzubereiten, wurde nun das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) mit ins Boot geholt.

Autonomes U-Boot „Seekatze“

Wissenschaftler des Instituts haben ein Mini-U-Boot durch den Alten Hafen fahren lassen, um ein Tiefenprofil des Beckens zu erstellen. Die „Seekatze“, des 3,50 Meter lange, autonome U-Boot des DLR wird unter anderem benutzt, um ein sonarbasiertes dreidimensionales Lagebild des Hafenbeckens zu erstellen. Dafür wurde auch aus der Luft gemessen.

Die Videoaufnahmen vom Tiefenprofil des Museumshafens (Quelle: DLR):

Wann der Plan für den „Rückbau“ der „Seuten Deern“ stehen soll, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.