„Seute Deern“: Senatorin Schilling will Bergungsauftrag geben

Das im Alten Hafen gesunkene Bremerhavener Museumsschiff „Seute Deern“ soll für 1,1 Millionen Euro geborgen werden. Die Arbeiten an dem Wahrzeichen der Seestadt müssten so rasch wie möglich beginnen, bevor die zu erwartenden Herbststürme den Dreimastsegler weiter gefährden, sagten Vertreter des Deutschen Schifffahrtsmuseums am Mittwoch. Das Geld solle zu 90 Prozent vom Land Bremen kommen, 10 Prozent werde die Stadt Bremerhaven tragen.

Hafensenatorin: Sofortiges Handeln geboten

Hafensenatorin Claudia Schilling (SPD) sagte einer Mitteilung zufolge, es sei „sofortiges Handeln geboten“. Sie wollte dem Museum noch am Mittwoch die Zustimmung zu dem Bergungsauftrag geben. Erst nach der gelungenen Bergung könne man abschätzen, ob und in welcher Form die „Seute Deern“ realistisch saniert werden könne, sagte Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD). Die Stadt und das Museum wollen das Schiff möglichst erhalten. (lni)