Sieben Kiebitze ziehen in der Rohrniederung Nachwuchs auf

Die Kiebitze sind in die Rohrniederung in der Nähe des Ikea in Bremerhaven-Wulsdorf zurückgekehrt. In den 1990 er Jahren war der Bestand stark zurückgegangen. 2018 haben gar keine Brutpaare hier gebrütet.

Wasserstand ist wichtig

Den Biologen Oliver Brockmann freut die Wiederkehr der Kiebitze sehr. Das Feuchtgrünland, das typisch Ansiedelungsgebiet für den Kiebitz ist, ist in Deutschland inzwischen selten geworden. Wichtig ist für ihn der Wasserstand. Bei einem ausreichend hohen Wasserstand können die Küken im feuchten Schlamm nach Futter picken. Sie fressen vor allem Insekten und deren Larven.

Krähen als Feinde

Geschützt werden müssen die Küken vor allem vor den Krähen. Taucht eine auf, steigen sofort ältere Kiebitze auf und verscheuchen diese.

Welche Vögel noch durch den höheren Wasserstand angelockt wurden und warum die Leinenpflicht für Hunde hier so wichtig ist, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Ursel Kikker

Ursel Kikker

zeige alle Beiträge

Ursel Kikker hat bei der Nordsee-Zeitung volontiert. Danach wechselte sie zur Kreiszeitung Wesermarsch und absolvierte ein paar Jahre später ein Biologie-Studium an der Universität Oldenburg. Seit 1995 berichtet sie wieder aus Bremerhaven. Ihr Schwerpunkt sind Wissenschaftsthemen.