So bläst der Herbststurm über Bremerhaven und umzu

Die Menschen in Bremerhaven und umzu erleben seit dem frühen Montagmorgen den ersten Herbststurm des Jahres. Vereinzelt seien Sturmböen von über 100 Kilometern pro Stunde möglich, sagte ein Sprecher des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Schäden wurden zunächst nicht gemeldet. Feuerwehr und Polizei meldeten auf Nachfrage von nord24 keine Einsätze.

Nasse Aussichten

In Bremerhaven und umzu müsse mit Windstärke 10 gerechnet werden. Bis zum Mittag werde der Sturm sich voraussichtlich verausgabt haben. Die Bäume hätten noch sehr viel Laub, warnte der Sprecher. Das sei gefährlich – je mehr Laub, desto größer der Widerstand, den Bäume dem Wind bieten. Dann könnten Äste abbrechen. Zudem seien örtlich Gewitter und starker Regen möglich. Für den Dienstag werde ein weiteres Tief erwartet, das „sehr viel Regen“ bringen werde. (lni)