Sogar Gegenstände fliegen: Seestadtfest-Besucher beleidigen Rettungskräfte

Erst jetzt wird bekannt: Offenbar angetrunkene Konzertbesucher haben einen Notfalleinsatz eines Rettungswagens der Bremerhavener Feuerwehr während des Seestadtfestes behindert und das Fahrzeug mit Gegenständen beworfen. Die Feuerwehr hat den Vorfall bei der Polizei angezeigt.

Mit Blaulicht und Martinshorn

Der Vorfall ereignete sich während eines Rap-Konzertes am Samstag (25. Mai) gegen Mitternacht in Höhe der Bremen-Next-Bühne zwischen Schifffahrtsmuseum und Mediterraneo. Die Rettungskräfte wurden wegen einer Schnittverletzung alarmiert und steuerten den Verletzten mit Blaulicht und Martinshorn an.

Mehrere Personen behindern Einsatz

Bereits die Anfahrt des Rettungswagens sei bewusst durch mehrere Personen behindert worden. Außerdem beleidigten Passanten die Rettungskräfte verbal. Während der Notfallsanitäter und der Rettungssanitäter den Patienten im Rettungswagen medizinisch versorgen, störten Passanten nach Angaben der Feuerwehr die medizinische Versorgung am Heck des Rettungswagens.

Die Kripo ermittelt

Bei der Abfahrt in ein Bremerhavener Krankenhaus seien mehrere Gegenstände gegen den Rettungswagen geworfen worden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlung aufgenommen.