Neuhoff und Frost mit satten Mehrheiten gewählt

Mit satten Mehrheiten hat die Stadtverordnetenversammlung am Donnerstag Torsten Neuhoff (CDU) zum neuen Bürgermeister und den parteilosen Michael Frost für weitere sechs Jahre zum Dezernenten für Schule und Kultur bestellt. Beide bekamen auch aus dem Lager der Opposition etliche Stimmen.

32 von 45 Stimmen für Neuhoff

Der CDU-Fraktionsvorsitzende Thorsten Raschen bezeichnete seinen Parteikollegen Neuhoff als idealen Kandidat, der bei der Vorstellungsrunde der Bewerber im Verfassungsausschuss „die mit Abstand beste Vorstellung abgeliefert“ habe. Von 45 gültigen Stimmen entfielen schließlich 32 auf den 49-jährigen Immobilienmakler.

Kritik am Ausschreibungsverfahren

Kritische Stimmen gab es dagegen am Ausschreibungsverfahren für hauptamtliche Magistratsmitglieder. Das sei schon längst nicht mehr zeitgemäß, kritisierten Sprecher von CDU, Grünen und FDP. Ein Antrag der Liberalen auf der Abschaffung der gesetzlich vorgeschriebenen Ausschreibung musste am Donnerstag aus Zeitgründen vertagt werden.

Keine Ausschreibung

Bei der Wiederwahl von Michael Frost als Schuldezernent war auf die Ausschreibung der Stelle verzichtet worden. Das war möglich, weil die Stadtverordneten einstimmig dieser bei einer Wiederwahl zulässigen Verfahrensweise zugestimmt hatten. Das Wahlergebnis: Von 47 abgegebenen Stimmen entfielen 36 auf Frost.