Streng verboten: Möwen füttern in Bremerhaven

Am Deich, in der Fußgängerzone, auf dem Theaterplatz: Heike Beckmann sieht sie überall – Menschen, die Möwen füttern. Das ist streng verboten. Mehr Verbotsschilder aufstellen will die Stadt jedoch nicht.

Verbot kaum bekannt

„Das Problem ist, dass viele nichts von dem Verbot wissen“, sagt Heike Beckmann. Immer wieder muss sie Passanten darauf hinweisen. Sie fordert die Stadt deshalb auf, Verbotsschilder aufzustellen.

„Schilder bringen nicht viel“

Von solchen Schildern hält Magistratssprecher Volker Heigenmooser nicht viel: „Die Menschen stehen direkt daneben und füttern die Tiere trotzdem.“ Er setzt auf das Verantwortungsbewusstsein von Bürgern und Touristen: „Man sollte ihnen durchaus zutrauen, selber zu denken.“

Strafe bis 2500 Euro

Wer gegen das Verbot verstößt, muss 30 Euro Bußgeld zahlen. Für Wiederholungstäter kann es richtig teuer werden – bis zu 2500 Euro Strafe müssen sie blechen.

Merlin Hinkelmann

Merlin Hinkelmann

zeige alle Beiträge

Merlin Hinkelmann, Jahrgang 1995, ist in der Wesermarsch aufgewachsen. Er studierte Kommunikations- und Politikwissenschaft in Bremen. Seit September 2017 volontiert er bei der NORDSEE-ZEITUNG.