Studie: Fast jeder dritte Bremerhavener ist von Armut bedroht

Fast jeder Dritte in Bremerhaven ist von Armut bedroht und muss pro Monat mit 891 Euro oder weniger auskommen. Das geht aus einer aktuellen Studie der Arbeitnehmerkammer hervor. 

Besonders viel Armut im Goethequartier

In einigen Ortsteilen wie der Goethestraße oder in Grünhöfe leben besonders viele Menschen, die auf staatliche Unterstützung angewiesen sind. In diesen Quartieren beziehen 30 Prozent der Menschen im erwerbsfähigen Alter Hartz IV. In Klushof sind es knapp unter 30 Prozent.

Jeder Fünfte braucht staatliche Unterstützung

Im Land Bremen braucht fast jeder Fünfte staatliche Unterstützung, um das Existenzminimum zu sichern. 2016 waren das rund 122.500 Menschen, darunter 15.300 Ältere, 27.600 Kinder und 6200 Asylbewerber. Da manche Menschen mit geringem Einkommen aus Scham oder anderen Gründen keine staatlichen Leistungen beantragen, lebt eigentlich sogar jeder Vierte im Land Bremen unterhalb oder an der Armutsgrenze.

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.