Tarmstedt: Kastration von Katzen bleibt vorerst freiwillig

Die Entscheidung, ob sie ihre Katzen kastrieren lassen oder nicht, soll in der Samtgemeinde Tarmstedt auch weiterhin bei den Besitzern liegen.

Bonus soll Katzenhalter in Tarmstedt locken

Die Mitglieder des Samtgemeinderates sehen Handlungsbedarf. Sie befürchten eine zunehmende Katzenpopulation. Allerdings sträuben sich die Lokalpolitiker bislang, einen entsprechenden Zwang zur Kastration zu formulieren. Sie setzen auf die Vernunft von Katzenhaltern und gewähren einen finanziellen Zuschuss für eine Operation. 25 Euro für Kater und 40 Euro für Katzen.

Antragsformular im Rathaus

Ein Antrag auf Kostenzuschuss ist ab jetzt im Rathaus in Tarmstedt zu bekommen. Nach Vorlage einer Tierarztrechnung bekommen Katzenhalter 25 beziehungsweise 40 Euro pro Tier erstattet. Der Antrag setzt keine Bedürftigkeit voraus. Pro Haushalt können beliebig viele Katzen kastriert werden. Vorerst gilt diese Testphase für ein Jahr.

Im kommenden Herbst wird erneut beraten

„Unser Ziel ist es, dass möglichst viele davon Gebrauch machen“, sagt Ordnungsamtsleiter Volker Stemmermann. Im kommenden Herbst will der Samtgemeinderat erneut über das Thema  beraten. Bundesweit greift schon jetzt in 785 Städten und Kommunen eine Kastrationsverordnung.