Taschendiebstähle auf dem Weihnachtsmarkt in Bremerhaven

Die Polizei hat am Sonntag auf dem Weihnachtsmarkt in Bremerhaven zwei Taschendiebstähle registriert. Nun geben die Ermittler erneut Tipps, wie man sich gegen fiese Diebe schützen kann.

Rucksack aufgeschlitzt

Einer 32-Jährigen wurde am Sonntag auf dem Bremerhavener Weihnachtsmarkt das Portemonnaie aus ihrem Rucksack gestohlen. Unbekannte Täter hatten laut Polizei die Tasche unbemerkt aufgeschlitzt, während die Frau sie auf dem Rücken trug. Auch ein 26-Jähriger wurde Opfer von Taschendieben. Unbekannte zogen dem Mann die Geldbörse mit Bargeld und Führerschein aus der Jackentasche.

Diebe suchen körperliche Nähe

Die Polizei warnt: Die Täter beobachten das spätere Opfer häufig über längere Zeiträume und warten die optimale Gelegenheit ab, bevor sie zuschlagen. Dabei suchen sie körperliche Nähe, rempeln ihre Opfer an, verwickeln sie in Gespräche oder bieten überzogene Hilfsbereitschaft an. Oft sind sie dabei auffallend freundlich.

Tipps von der Polizei

Nach Angaben der Polizei verläuft der Weihnachtsmarkt in Bremerhaven jedoch eher ruhig und entspannt. Bislang habe es keine nennenswerten Straftaten gegeben. Dennoch gib die Polizei Tipps:

  • Weihnachtsmarktbesucher sollten nur das Nötigste an Bargeld mitführen und dieses dann wie weitere Wertsachen in verschlossenen Innentaschen am Körper aufbewahren.
  • Die Handtasche sollte stets geschlossen gehalten und nicht unbeaufsichtigt abgelegt werden.
  • Bargeld und EC/Kredit-Karten sollten getrennt voneinander in geschlossenen Taschen aufbewahrt werden.
  • Sobald jemand bestohlen wurde, sollte er laut auf sich aufmerksam machen, um den Täter zunächst von einer weiteren Tat abzulenken.
  • Anschließend sollte die Polizei informiert werden.
  • Eine genaue Täterbeschreibung und Nennung der Fluchtrichtung kann helfen.
  • Bestohlene sollten sofort überprüfen, was gestohlen wurde. Kredit- oder EC-Karte sollten unter dem Notruf 116 116 telefonisch gesperrt werden.
  • Eine Strafanzeige sollte immer erstattet werden, auch wenn es nur zu einem versuchten Taschendiebstahl gekommen ist.