Thomas-Cook-Pleite kostet Bremerhavener den Job in Antalya

Seit knapp drei Jahren arbeitet Patrik Hißenkemper (30) aus Bremerhaven für Thomas Cook in der türkischen Mittelmeerstadt Antalya. Die Türkei ist längst zu seinem Lebensmittelpunkt geworden. Durch die Insolvenz des Reiseveranstalters steht er jetzt aber vor großen Problemen.

Kein Geld mehr

„Als es am vergangenen Sonntag erste Anzeichen auf eine Insolvenz von Thomas Cook gab, war mir ziemlich schnell klar, das könnte mir den Job kosten“, blickt Hißenkemper zurück. Und so kam es auch. Die Agentur Diana Travel, bei er angestellt war, arbeitete hauptsächlich für Thomas Cook. Da Thomas Cook aber zahlungsunfähig wurde, konnte auch Diana Travel den meisten ihrer Angestellten keinen Lohn mehr für September bezahlen.

Arbeitsvisum endet

Das größte Problem für Hißenkemper ist nun, dass mit dem Arbeitsvertrag auch sein Arbeitsvisum für die Türkei endet. Zehn Tage bleiben ihm, um etwas neues zu finden. Aber auch wenn er einen Job in Aussicht hat, ist noch unklar, ob sein Arbeitsvisum überhaupt weiterhin gültig wäre.

Ob es für Hißenkemper noch eine Chance gibt, oder ob er endgültig nach Deutschland zurückkehren muss, lest ihr am Montag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Lisa Klein

Lisa Klein

zeige alle Beiträge

Geboren und aufgewachsen ist Lisa Klein im Allgäu in Süddeutschland. Über Stationen im In- und Ausland hat sie sich hoch in den Norden Deutschlands gearbeitet. Nach dem Bachelor in Anglophone Studies in Marburg und dem Master in Technischer Redaktion und Multimedialer Dokumentation in Gießen hätte sich die Channel Managerin einen Jobtitel mit weniger Erklärungsbedarf gewünscht. Ist aber ansonsten glücklich hier.