Tödliche Messerstiche in Bremerhaven: Zeugen widersprechen sich

Ein halbes Jahr nach tödlichen Messerstichen in Bremerhaven müssen sich eine 48-Jährige und ein 57-Jähriger wegen Mordes vor Gericht verantworten. Die Staatsanwaltschaft Bremen wirft beiden vor, einen 54-Jährigen hinter dem Edeka in der Hafenstraße erstochen zu haben. am heutigen Freitag wurde die Zeugenbefragung fortgesetzt. 

Widersprüchliche Aussagen

Die Zeugen widersprachen sich auch an diesem Prozesstag. Vor allem ihre Aussagen bei der Bremerhavener Polizei und vor Gericht stimmten oft nicht überein. Trotzdem gab es auch übereinstimmende Berichte.

Ihren Partner aufgestachelt?

So sagten viele Zeugen aus, die Beschuldigte habe ihren 57-jährigen Partner vor der Tat aufgestachelt. „Stich ihn ab“, da müsse man was unternehmen. Den Beschuldigten beschrieben sie dagegen als „liebenswerten Menschen“, dem sie so etwas nicht zugetraut hätten.

Mehr zu der Angeklagten und den Zeugen auf lest ihr in der Samstagsausgabe der NORDSEE-ZEITUNG.