Verwechslungsgefahr! Doppelgänger aus Köln und Bremerhaven heißen sogar gleich

Das Leben schreibt schnurrige Geschichten. Diese handelt von einem Kölner Fährmann und einem Bremerhavener Anwalt. Beide wissen nichts voneinander. Aber sie sehen sich verblüffend ähnlich. Und: Sie haben den gleichen Nachnamen.

Fährmann an der Kölner Groov in Porz

Helmut Ernst ist 65 und ein waschechter Kölner Jung‘. Seit fast zehn Jahren schippert er die kleine Fähre „Krokodil“ über den Rhein. Dort am Anleger in Porz, erfährt er zufällig, dass er einen Doppelgänger in Bremerhaven hat.

Und das ist Dr. Manfred Ernst aus Bremerhaven. Von einem Familienzweig im Rheinland weiß er nichts. Aber er und seine Mitarbeiterinnen (von links) Aurelie Edor und Kristin Budau) sind verblüfft über die Ähnlichkeit und den gleichen Namen. Schwan

Der Kölner war 20 Jahre lang Seefahrer

Da ruft der Kölner verblüfft: „Bremerhaven? Da bin ich 20 Jahre lang zur See gefahren. Ich war beim Norddeutschen Lloyd.“ Dass es dort einen Rechtsanwalt gibt, der ihm unglaublich ähnlich sieht und sogar Ernst heißt, hat er nicht gewusst.

Der Kölner Fährmann im Video:

Bremerhavener ist verblüfft von der Ähnlichkeit

Das hat auch jener Anwalt, Dr. Manfred Ernst bis jetzt nicht gewusst. Als der passionierte Historiker die Fotos des Kölners sieht, ist auch er verblüfft. „Die Familie meines Vaters war aber nie im Rheinland.“

Vertiefen in die Familienforschung

Und die Kölner Familie Ernst, meint der Fährmann, war nie im Norden. „Aber wer weiß?“ Ausschließen könne er nicht, dass einer seiner Ahnen sich dort angesiedelt hat. Jetzt aber wollen die „doppelten Ernste“ sich in Familienforschung vertiefen. Und vielleicht treffen sie sich einmal, an der Fähre in Porz. Oder am Deich.