Verwüstung auf Geestemünder Friedhof: So reagiert die Verwaltung

Auf dem Friedhof in Geestemünde haben unbekannte Täter im August zahlreiche Gräber verwüstet. Angehörige berichten zudem von Zerstörungen in den vergangenen Wochen. Die Friedhofsverwaltung reagiert.

Wild-Kameras

49 Gräber wurden im August von Unbekannten verwüstet. Laut Friedhofsverwalter Volker Lichtenberg hat die Polizei inzwischen Wild-Kameras mit Nachtsicht an etlichen Stellen des Friedhofs installiert.

Autos fahren rüber

Außerdem wird das Tor an der Seilerstraße abends halbseitig geschlossen, damit keine Autos auf den Friedhof fahren können. Ein Angehöriger will beobachtet haben, wie an Wochenendabenden Autos mit wummernder Musik über den Friedhof fahren.

Zaun wird gebaut

Ab November sollen auch die Eingänge an der Feldstraße nach Feierabend geschlossen werden. Außerdem soll der Zaun an der Straße in den kommenden Tagen fertig sein. Bisher stehen dort teilweise nur Metallpfähle, die noch mit einem Gitter bespannt werden müssen.

Wie die Angehörigen mit den Verwüstungen auf dem Friedhof leben, lest ihr am Dienstag in der NORDSEE-ZEITUNG.