Cuxland: Zustimmung beim Thema Wehrpflicht ist groß

Die Wehrpflicht ist wieder in aller Munde – in abgewandelter Form. Die CDU hat die Diskussion angestoßen. Im Gespräch ist ein verpflichtender Dienst für Schulabgänger von zwölf Monaten für Männer und Frauen, der auch im zivilen Bereich geleistet werden könne. Die Diskussion trifft offenbar einen Nerv – im Cuxland ist die Zustimmung groß.

Debatte um Wehrpflicht bewegt

Ehemalige Wehrdienstleistende wie der Cuxhavener Christian Albrecht begrüßen die Debatte aus zweierlei Gründen: „Wie willst du dein Land denn verteidigen, wenn immer weniger Soldaten zur Verfügung?“ Außerdem würden Soldaten auch im eigenen Land, beispielsweise bei Umweltkatastrophen gebraucht. Er selbst war als Fluthelfer in Lauenburg beim Elbhochwasser 2002 im Katastropheneinsatz. „Da hat sich gezeigt, wie wichtig die Bundeswehr mit ihrem Material und ihrer Manpower auch in solchen Fällen ist.“

Verteidigungsministerium wiegelt ab

Aus dem Bundesverteidigungsministerium heißt es dagegen: „Es gibt keinerlei Überlegungen zu einer Wiedereinführung der Wehrpflicht.“ Nichtsdestotrotz hält man auch in Berlin die Debatte um ein allgemeines Dienstjahr für „gut und wichtig, da sie den Blick auf Themen lenkt, die sowohl für die Gesellschaft als auch für die Bundeswehr eine enorme Bedeutung haben“.