Weihnachtsmarkt: Die Geschichte vom gestohlenen Stoffbären

Vor einer Woche ist auf dem Bremerhavener Weihnachtsmarkt ein Teddy aus dem Kettenflieger gezerrt worden. Ein 28-Jähriger nutzte einen unbeobachteten Moment, um sich das Stofftier für ein Selfie „auszuleihen“. Doch ein Schausteller bemerkte den Vorfall und schlug Alarm.

Ein Bär fehlt

Seit Eröffnung des Weihnachtsmarktes am 25. November fahren zwei große Teddys im Kettenflieger auf dem Theodor-Heuss-Platz mit. Die beiden Stofftiere sind bei den Kindern sehr beliebt, sagt David Sommer, der an dem besagten Montagabend die Aufsicht dort hatte. „Ich habe das erst gar nicht bemerkt, aber ein Kollege hat mich darauf aufmerksam gemacht, dass ein Bär fehlt“, sagt er.

Selfies mit den Bären

Der Entführer war schnell gefunden, der rosafarbene Bär flott wieder auf seinem angestammten Sitz im Kettenflieger. Seitdem wird David Sommer immer wieder auf den Vorfall angesprochen. „Viele wollen auch nur ein Foto von sich und dem Bären“, sagt er. „Aber jetzt bleiben die Tiere auf ihrem Platz.“

Seit wann der Kettenflieger in der Familie Ausborn ist und warum die Bären überhaupt mitfliegen, das lest ihr auf norderlesen.de.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.