Wenn er groß ist, arbeitet Balou für die Polizei Bremerhaven

Der kleine Balou knabbert gern an Schuhen, beißt Sofalehnen kaputt und franst Teppiche aus – aber damit wird bald Schluss sein. Der Rottweiler-Welpe wird in Bremerhaven zum Polizei-Diensthund ausgebildet. 

Einsatz im Streifendienst

Zehn Wochen ist der kleine Hund alt, kam aus einer Zucht aus dem Allgäu nach Bremerhaven. Dort soll er den Schäferhund „Lukas“ beerben, wenn der in einem Jahr nach fast acht Dienstjahren in den Ruhestand geht. Zwei Hunde stehen in Diensten der Ortspolizeibehörde und gehen mit ihren Hundeführern Streife.

Täglich bis zu fünf Stunden Training

Rottweiler Balou wird nun täglich bis zu fünf Stunden auf dem Hundeübungsplatz trainiert. Er wird lernen, seinem Herrchen nicht von der Seite zu weichen und ihm aufs Wort zu hören, Tatverdächtige aufzuspüren und sie zu stellen. Lärm darf Balou genauso wenig anhaben wie ein Schuss, und er muss lernen, an der Leine „Alarm zu machen“, um sein Gegenüber zu beeindrucken. Und wenn es sein muss, muss er auch zubeißen können.

Ist der aber süß! Hund Balou im Video:

Thorsten Brockmann

Thorsten Brockmann

zeige alle Beiträge

Thorsten Brockmann ist in Bremerhaven seit seiner Geburt zuhause. In der Bremerhaven-Redaktion der NORDSEE-ZEITUNG arbeitet er seit 1989, zu seinen Themenschwerpunkten gehören die Kreuzfahrtbranche, Wirtschaftsthemen und die Polizeiberichterstattung.