Wird Bremerhavens Hafentunnel zum finanziellen Desaster?

Die „Bürger in Wut“ (BIW) sehen den Hafentunnel in einer Reihe mit dem Berliner Flughafen. Der Bürgerschaftsabgeordnete Jan Timke spricht vom Desaster. Statt 171 Millionen Euro, so schätzt er, werde der Tunnel am Ende 230 Millionen Euro kosten.

Auch die Planungskosten sind gestiegen

Die Verteuerung des Hafentunnels war Thema in der Bürgerschaft. Um 12,4 Millionen Euro sind die Baukosten beim Tunnel gestiegen. Hinzu kommen weitere Risiken in Höhe von 4,7 Millionen Euro. Die Planungskosten stiegen ebenfalls. Satte 7,6 Millionen Euro kommen obendrauf. „Womit rechtfertigen Sie die Erhöhung der Planungskosten?“, fragte der CDU-Abgeordnete Jörg Kastendiek.

Keine Antwort zur Verteuerung des Hafentunnels

Mit dem Geld könnte man 60 bis 70 Angestellte ein Jahr lang beschäftigen, rechnete er vor. Also, hakte er nach, „wo kommen die Erhöhungen her?“ Antworten erhielt er nicht – weder aus den „schlampigen“ Erläuterungen, die der Senat schriftlich vorgelegt hatte, noch aus den Ausführungen des zur Debatte erschienen Baustaatsrats.

Schadensersatzforderungen als Kostenrisiko

Die FDP kritisierte ebenfalls das Projekt. Nun sollte der Tunnel zumindest zügig fertiggestellt werden, damit die Anwohner ihr Ruhe bekommen würden. Timke verwies darauf, dass es etliche Beschwerden der Anwohner wegen Bauschäden gebe. Er sieht jetzt noch hohe Kosten wegen der Schadensersatzforderungen auf die Stadt zukommen.