Wohnung von mutmaßlichem Schleuser in Bremerhaven durchsucht

Die Bundespolizei hat am Mittwochmorgen vier Wohnungen in Bremerhaven durchsucht. Dabei haben die rund 40 Einsatzkräfte einen 32 Jahre alten Syrer aus Bremerhaven im Verdacht, der in vier Fällen Ausländer von Griechenland nach Deutschland geschleust haben soll. 

Vier Schleuser

Der Tatverdächtige soll im Zeitraum vom 17. Oktober 2017 und 3. November 2017 in vier Fällen Ausländer von Griechenland nach Deutschland eingeschleust haben. Er soll ihnen Ausweisdokumente von Syrern gegeben haben, die sich in Bremerhaven aufhalten. Auch gegen die wird ermittelt.

Hinweise aus Griechenland

Der 32-jährige Asylbewerber geriet unter Verdacht, als die Bundespolizei Hinweise ihrer grenzpolizeilichen Verbindungsbeamten aus Griechenland erhielt. Der Mann hat einen festen Wohnsitz und bleibt vorerst auf freiem Fuß.

Ermittlungen dauern an

Das Amtsgericht hatte die Durchsuchungsbeschlüsse erlassen. Die Beamten der Bundespolizei fingen gegen 6.45 Uhr, die vier Wohnungen zu durchsuchen. Sichergestellt haben sie Ausweispapiere, Bargeld, Kommunikationsmitteln und Reiseunterlagen. Die Ermittlungen dauern an.

Lili Maffiotte

Lili Maffiotte

zeige alle Beiträge

Lili Maffiotte, Spanierin mit kompliziertem Namen, aber ohne Spanischkenntnisse, geboren und aufgewachsen in Norddeutschland. Seit 23 Jahren bei der NORDSEE-ZEITUNG - als gelernte Fotografin von der Bildredaktion über ein Volontariat in die Lokalredaktion mit Zwischenstationen in der Sportredaktion. Seit Oktober 2015 in der Online-Redaktion für die Social-Media-Kanäle zuständig.