Wulsdorf: Bürger müssen weiter auf Lärmschutzwand warten

Die Lärmschutzwand zwischen Siemensstraße und Wulsdorfer Rampe in Bremerhaven-Wulsdorf sollte im Juli gebaut werden. Doch der Bau verzögert sich. „Seit sechs Jahren sind die Mittel von der Stadt bewilligt, aber wir warten vergebens auf die Schallschutzwand“, sagt Albert Marken von der Lärmschutz-Initiative. 

Gespräch mit Oberbürgermeister

Am Freitag,  17. Mai, soll es ein Gespräch zwischen Vertretern der Bahnlärm-Initiative und Oberbürgermeister Melf Grantz (SPD) geben. Vorher will sich Grantz öffentlich nicht äußern. Marken sagt, dass die Lärmbelastung für die Bürger erheblich sei. „Man hat das Gefühl, dass nachts ein Zug durch das Schlafzimmer rauscht.“ Pro Tag müssten die Anwohner den Lärm von 100 Güterzügen ertragen.

Wie stark der Bahnlärm die Anwohner belastet, lest ihr am Donnerstag in der NORDSEE-ZEITUNG.

Denise von der Ahé

Denise von der Ahé

zeige alle Beiträge

Redakteurin/Korrespondentin im Bremer Büro der NORDSEE-ZEITUNG. Kam nach Stationen bei der Saarbrücker Zeitung und der Braunschweiger Zeitung immer weiter Richtung Norden. Sie berichtet aus Bremen über alles, was dort entschieden wird und für Bremerhaven spannend und wichtig ist.