Ziel der Reise der „Seuten Deern“ ist das Dock 4

Das Ziel der Reise der „Seuten Deern“ ist jetzt klar: Die havarierte Bark soll vom Bremerhavener Museumshafen ins ehemalige Rickmers-Lloyd-Dock im Kaiserhafen 3 gegenüber der ABC-Halbinsel geschleppt werden. Das bestätigte Bremenports-Sprecher Holger Bruns.

Taucher untersucht die „Seute Deern“

Das Dock 4 gehört mit 147 Meter Länge und 21 Metern Breite zu den kleineren Docks von „German Dry Docks“. Aber noch ist unklar, wann die Reise der Bark beginnt. Noch laufen die Vorbereitungsmaßnahmen. Am Dienstag hat ein Taucher der Hafengesellschaft den Rumpf des Schiffs untersucht. „Es gab keine Überraschungen“, sagte Bruns.

Entscheidung am 23. Oktober

Bremenports hatte in der vergangenen Woche den Auftrag bekommen, die „Seute Deern“ ins Dock zu bringen, wo ihr Zustand erneut unter die Lupe genommen wird. Hat sich durch die Havarie der Zustand des ohnehin in weiten Teilen maroden Schiffs tatsächlich so stark verschlechtert, dass der ursprüngliche Sanierungsplan nicht mehr zu halten ist? Oder haben sich dabei nur Planken verbogen, die ohnehin morsch waren? Die Entscheidung über Sanieren oder Abwracken soll wahrscheinlich am 23. Oktober der Stiftungsrat des Deutschen Schifffahrtsmuseums treffen.