Zusammengefasst: Das war der Freitag im nord24-Land

Guten Abend! Bevor wir alle ins Wochenende durchstarten, kommt hier der Freitag in der Tageszusammenfassung.

Amimarkt wird für das kommende Jahr abgesagt

Der Amimarkt auf dem Phillips-Field war im vergangenen Jahr ein voller Erfolg. Viele Bremerhavener freuten sich schon auf eine Neuauflage 2017. Doch daraus wird nichts. Die Veranstalter haben in einem offenen Brief den Amimarkt abgesagt. (zum Artikel)

Einnahmen aus Parkgebühren sollen üppiger sprudeln

Die Einnahmen aus Parkgebühren sollen künftig üppiger sprudeln als bisher. Das haben SPD und CDU in ihren Sparberatungen vereinbart. Dabei könnten auch die beiden großen Parkplätze an den Stadthäusern in den Blick geraten. Für Besucher und Beschäftigte ist das Parken dort noch frei. (zum Artikel)

30 km/h zu schnell: Getunter Roller aus dem Verkehr gezogen

Eine Polizeistreife hat am Donnerstagnachmittag einen 23-jährigen Geestländer angehalten, der mit einem frisierten Motorroller viel zu schnell zwischen Bad Bederkesa und Steinau unterwegs war. (zum Artikel)

Weltspartag: Wofür sparen die Kinder heute?

Der Weltspartag hat in Deutschland bereits Tradition. Auch im nord24-Land freuen sich Kinder jedes Jahr darauf, ihr Kleingeld aufs Sparbuch zu bringen. Wir haben uns umgehört, wofür die Kinder sparen. (zum Artikel)

Ameos: Richterin gibt Handwerkern recht

Der Kündigungsschutzklage von zwei Handwerkern vom Ameos-Klinikum Geestland in Debstedt ist vorm Arbeitsgericht Bremerhaven stattgegeben worden. Ob sie jetzt weiterbeschäftigt werden müssen, ist aber noch unklar: Erwartet wird, dass die Klinikkette in Berufung geht. (zum Artikel)

Stotel: B437 nach Unfall stundenlang gesperrt

Zu einem schweren Verkehrsunfall kam es am Freitagnachmittag auf der B437 zwischen der Abfahrt zur Ortschaft Holte und der Lunebrücke. Dabei wurden zwei Personen leicht verletzt. Die Straße wurde in beiden Richtungen für mehrere Stunden gesperrt. (zum Artikel)

Bald ist eigene Werbung am Ärmel möglich

 Ab der Saison 2017/18 dürfen die Fußball-Bundesligisten die Werbefläche auf dem Ärmel selbst vermarkten. Dabei hofft Werder auf mehr Geld. (zum Artikel)