Johanniter verzeichnen weniger Hilfeleistungen beim Deichbrand

Mit 700 ehrenamtlichen Helfern waren die Johanniter beim Deichbrand 2019 in Wanhöden vertreten. Sie halfen in 3045 Fällen. „Die Zahl der Behandlungen ist geringer als im vergangenen Jahr“, berichtet Thorsten Ernst, Einsatzleiter der Johanniter.

129 Besucher kommen ins Krankenhaus

Nach Angaben der Johanniter mussten 1900 Bagatellen wie kleine Schnittwunden oder Blasen an den Füßen behandelt werden. In 1145 Fällen mussten sich die Helfer um Schürfwunden, alkoholbedingte Probleme, Prellungen, Stauchungen, Atembeschwerden und Brandverletzungen kümmern. 129 Besucher mussten in Krankenhäuser gebracht werden.

Frau (26) stirbt in ihrem Zelt

Das traurigste Ereignis beim Deichbrand war der Tod einer 26 Jahre alten Frau aus der Gemeinde Seevetal (Landkreis Harburg). Sie wurde am Sonntagmorgen leblos in ihrem Zelt gefunden. Ein Notarzt konnte nur noch den Tod feststellen.