Zerstörtes Klavier und Sofas: Was bleibt vom Deichbrand? (mit Bildergalerie)

Das ist Rock ’n‘ Roll: Nach dem Deichbrand bleibt in Wanhöden jede Menge Müll auf den Campingplätzen liegen. Sogar ein zertrümmertes Klavier.

„Der größte Campingzubehör“

Es ist wie in jedem Jahr: Die Fans sind weg. Viele Campingrequisiten bleiben auf den Ackerflächen liegen. „Das ist hier der größte Campingzubehörmarkt, den man sich vorstellen kann“, unkt ein Wanhödener. Tatsächlich liegen zwischen sperrmüllreifen Sofas auch brauchbare Zelte, Pavillons und Edelstahlgrills. Die früheren Eigentümer sind längst abgereist.

„Kein größeres Problem“

Aus Sicht der Veranstalter ist das Problem auf Festivals nicht größer als abseits davon. „Pro Person wird abseits von Festivals genauso viel Müll produziert“, sagt Marc Engelke vom Veranstalterteam. Dennoch tun die Deichbrand-Macher eine ganze Menge, um die Festivalbesucher sanft zu „erziehen“.

Weniger Müll?

Langjährige Festivalbeobachter glauben übrigens, in diesem Jahr weniger Müll gesehen zu haben. „Für eine Müllbilanz“, so Engelke, „ist es aber noch zu früh“.

Mehr zur Bilanz der Veranstalter lest ihr am Dienstag in der Nordsee Zeitung.

Heike Leuschner

Heike Leuschner

zeige alle Beiträge

Heike Leuschner hat sich nach ihrem Jura-Studium in Hamburg für die journalistische Laufbahn entschieden. Seit 2010 ist die gebürtige Sächsin als Redakteurin im Landkreis-Ressort der NORDSEE-ZEITUNG beschäftigt. Privat sieht man sie häufig mit der Kamera - oder gar nicht. Dann ist sie auf Reisen.