23 Kinder sexuell missbraucht: Auftraggeber aus Stade?

Zwei Männer sollen auf einem Campingplatz in Lügde im nordrhein-westfälischen Kreis Lippe 23 Kinder sexuell missbraucht und kinderpornografisches Material hergestellt haben. Ein dritter Mann aus Stade soll als Auftraggeber fungiert haben.

Opfer sind 4 bis 13 Jahre alt

Die Ermittler sprechen von 1000 Einzeltaten und 13.000 kinderpornografischen Dateien. Die Opfer seien 4 bis 13 Jahre alt, sagte der Leiter der Ermittlungskommission Camping, Gunnar Weiß. Die Ermittler gehen davon aus, dass es noch weitere Opfer gebe. „Wir haben noch einen Haufen Arbeit vor uns“, sagte Weiß. Lügde liegt im Kreis Lippe an der Grenze zu Niedersachsen.

Verdächtige in Untersuchungshaft

Die Verdächtigen – ein 56-Jähriger aus Lügde, ein 33-Jähriger aus Steinheim bei Höxter und der 48-Jährige aus Stade – seien in Untersuchungshaft. Die Taten sollen sich demnach in einem Zeitraum von zehn Jahren auf dem Campingplatz ereignet haben. (dpa)