„Alexander von Humboldt II“ wird Ersatz für Marineschulschiff „Gorch Fock“

Der Offiziersnachwuchs der Marine soll 2020 seine seemännische Ausbildung auf der „Alexander von Humboldt II“ erhalten. Es seien fünf zweiwöchige Ausbildungsfahrten geplant, sagte Kapitän zur See Johannes Dumrese am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur.

Drei Törns geplant

Insgesamt werden rund 200 Kadetten auf dem Schiff ausgebildet. Geplant sind drei Törns in der Nähe der Kanarischen Inseln und zwei weitere auf der Rückfahrt des Schiffs nach Bremerhaven.

Stammbesetzung der „Gorch Fock“

Bereits Ende November soll auf den Kanaren die aus etwa 35 Personen bestehende Stammbesatzung der „Gorch Fock“ an Bord der 66 Meter langen „Alexander von Humboldt II“ gehen. „Die sind lange nicht gesegelt“, sagte Dumrese. Sie sollen zwei Wochen lang auf dem Schiff sein.

„Gorch Fock“ erst wieder 2021 im Einsatz

„Wir gehen davon aus, dass die ‚Gorch Fock‘ im vierten Quartal kommenden Jahres wieder zur Verfügung steht“, sagte Dumrese. Ab 2021 könne die Marine ihren Offiziersnachwuchs wieder auf dem jetzt 61 Jahre alten Dreimaster ausbilden. (lni)