Erste Kegelrobben auf der Helgoländer Düne

Die Wurfsaison der Kegelrobben hat auf der Helgoländer Düne vor ein paar Tagen begonnen. Seit der ersten Kegelrobbengeburt im Winter 1996/97 stieg die Geburtenzahl jährlich bis zum Winter 2017/18, teilt der Helgoland Tourismus-Service mit. 

16 Jungtiere sind schon da

Damals waren es demnach 426 Geburten. Im vergangenen Winter waren es dann laut Tourismus-Service exakt gleich viele. Nach dem Stand vom 15. November liegen 16 Jungtiere auf der Düne. Zwei weitere wurden in die Seehundstation Friedrichskoog gebracht. Mehrere hundert Jungtiere werden noch erwartet.

30 Meter Abstand

Die Jungtiere haben bei der Geburt ein weißes „Babyfell“ und müssen an hochwassergeschützten Strandabschnitten liegen. Das Fell ist nicht komplett wasserdicht, sondern es saugt sich mit Wasser voll und erschwert den Tieren das Schwimmen. Durch Störungen kann die Verbindung zwischen Mutter und Jungtier abreißen. Eine Flucht ins Wasser würden die Jungen nur kurz überleben. Für Naturbeobachter gilt ein Mindestabstand von 30 Metern.