Experten zählen Seehunde auf Sandbänken

Mit den ersten Zählflügen übers Wattenmeer startet am Donnerstag die jährliche Inventur der Seehunde in Niedersachsen.

Im Tiefflug übers Wattenmeer

Erfahrene Beobachter gehen an fünf Tagen bis Ende August in die Luft, um die Seehunde an ihren Liegeplätzen auf Sandbänken zu erfassen. Dabei werden die Gebiete zwischen Ems, Weser und Elbe im Tiefflug bei langsamer Geschwindigkeit überflogen.

2018 wurden knapp 10.000 Tiere erfasst

Ein erster Starttermin am Dienstag war wegen schlechter Sicht verschoben worden. In den vergangenen Jahren hatten sich der Seehundbestand an der niedersächsischen Küste auf hohem Niveau stabilisiert. Dort wurden 2018 knapp 10.000 Tiere erfasst, davon 2158 Jungtiere. (dpa)