Feuerwehr und DLRG bergen zwei Leichen aus der Elbe

Am frühen Mittwochmorgen haben Einsatzkräfte der Feuerwehr und der DLRG zwei Leichen aus der Elbe geborgen. Zunächst wurde eine leblose Person bei Kollmar entdeckt, kurze Zeit später auch eine bei Glückstadt. Ob es sich dabei um die vermissten Kanufahrer handelt, ist noch unklar.

Bestätigung fehlt

Noch wurde nicht bestätigt, dass es sich um die seit Sonntag vermissten Kanufahrer handelt. Ein 51-Jähriger aus Glückstadt und sein 18-jähriger Sohn sollen sich in dem Kanu befunden haben.

Ergebnislose Suche

Ein Großaufgebot von Feuerwehr, Deutscher Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) und Wasserschutzpolizei suchte am Sonntag auf der Elbe in Höhe der Insel Krautsand nach zwei Vermissten. Nach vier Stunden stellten sie die Suche ergebnislos ein. „Es gab Augenzeugen, die gesehen haben, dass die zwei über Bord gegangen sind“, sagt der Einsatzleiter auf der niedersächsischen Seite der Elbe Arnd König.

Zeugen wollen Hilferufe gehört haben

Die Ermittler fanden in dem Kanu Schuhe und Handy. Zeugen hatten nach Angaben der Polizei Hilferufe gehört und eine winkende Person im Wasser gesehen. Der Einsatz von Tauchern gestaltete sich aufgrund der starken Strömung schwierig, hieß es.

Koordination von Krautsand aus

Eine groß angelegte Suchaktion mit Feuerwehr, Deutscher Lebensrettungsgesellschaft, Wasserschutzpolizei und Luftrettung war am Sonntagabend erfolglos beendet worden. Vom Anleger auf der Elbinsel Krautsand aus hatten die Einsatzkräfte auf niedersächsischer Seite, wie berichtet, ihr Vorgehen koordiniert. (nez)